Liebesgedichte.org Impressum                          


Liebesgrüße für Dich!

Liebesgedichte     

Verse     

Sprüche     

Traumtagebuch     

Texte     

Modern (keine Liebe)     



Uwe



Liebesgedichte für Dich!

Stine Andresen     

Frida Bettingen     

Emma v. Brandis-Zelion     

Betha Brandt     

Clara Held-Marbach     

Mia Holm     

Isabell Kaiser     

Josefine Freiin v. Knorr     

Helene Migerka     

Margaretha Mirbach     

Marie v. Najmajer     

Julie Gräfin Oldofredi-Hager     

Alberta v. Puttkamer     

Anna Ritter     

Franzisca Stoecklin     

Carmen Sylva     



Was ist Liebe?     

Über die Liebe     

Küssen     

Vom Herz     

Frühlingsgefühle     

Sehnsucht     

Schwärmerei     

Verliebt     

Leidenschaft     

Ich liebe Dich     

Ich denk an Dich     

Liebesgrüße     

Sprüche zur Liebe     

Romantische Bilder     

Beständige Liebe     

Lustiges     

Einsamkeit     

Abschied & Wehmut     

Liebesschmerz     


Freunde und Tipps




Gedichte . Was ist Liebe? 1 - / Gedichte: Was ist Liebe


Mein Herz, ich will dich fragen

Mein Herz, ich will dich fragen,
Was ist denn Liebe, sag'? -
"Zwei Seelen und ein Gedanke,
Zwei Herzen und ein Schlag!"

Und sprich, woher kommt Liebe? -
"Sie kommt und sie ist da!"
Und sprich, wie schwindet Liebe? -
"Die war's nicht, der's geschah!"

Und was ist reine Liebe? -
"Die ihrer selbst vergißt!"
Und wann ist Lieb' am tiefsten? -
"Wenn sie am stillsten ist!"

Und wann ist Lieb' am reichsten? -
"Das ist sie, wenn sie gibt!"
Und sprich, wie redet Liebe? -
"Die redet nicht, sie liebt!"

Friedrich Halm



Nur liebend ist dein Herz ein Herz

Was ist die Welt, wenn sie mit dir
Durch Liebe nicht verbunden?
Was ist die Welt, wenn du in ihr
Nicht Liebe hast gefunden?

Verklage nicht in deinem Schmerz
Des Herzens schönste Triebe!
Nur liebend ist dein Herz ein Herz,
Was ist es ohne Liebe?

Wenn du die Liebe nicht gewannst,
Wie kannst du es ermessen,
Ob du ein Glück gewinnen kannst,
Ob du ein Glück besessen?

Hoffmann von Fallersleben



Dein Lieben scheint noch gar gering,
O rede nicht vom Schmerze!
Die Sehnsucht lernt vom Schmetterling
Und Liebe von der Kerze.

Genügt's dem Schmetterling, am Glanz
Die Flügel zu versehren,
So muß sich doch die Kerze ganz
An Liebesglut verzehren.

Hoffmann von Fallersleben



Liebestrost

Laß dich immer nur verhöhnen,
Liebe kennet keinen Spott.
Trost in Tränen, Trost in Tönen
Sendet dir der liebe Gott.

Wenn die Blumen sich entfalten,
Äugelt Gottes Sonne drein -
Herz, so laß den Himmel walten,
Dir auch gibt er Sonnenschein.

Hoffmann von Fallersleben
Die Liebe gleicht dem April:
Bald Frost, bald fröhliche Strahlen,
Bald Blüten in Herzen und Talen,
Bald stürmisch und bald still,
Bald heimliches Ringen und Dehnen,
Bald Wolken, Regen und Tränen -
Im ewigen Schwanken und Sehnen
Wer weiß, was werden will!

Emanuel Geibel



Wenn die Sonne hoch und heiter
Lächelt, wenn der Tag sich neigt,
Liebe bleibt die goldne Leiter,
Drauf das Herz zum Himmel steigt;

Ob der Jüngling sie empfinde,
Den es zur Geliebten zieht,
Ob die Mutter sie dem Kinde
Sing' als süßes Wiegenlied,

Ob der Freund dem Freund sie spende,
Den er fest im Arme hält,
Ob der hohe Greis sie wende
Auf den weiten Kreis der Welt,

Ob der Heimat sie der Streiter
Zolle, wenn er wund sich neigt:
Liebe bleibt die goldne Leiter,
Drauf das Herz zum Himmel steigt.

Emanuel Geibel



Die beiden Engel

O kennst du, Herz, die beiden Schwerterengel,
Herabgestiegen aus dem Himmelreich:
Stillsegnend Freundschaft mit dem Lilienstengel,
Entzündend Liebe mit dem Rosenzweig?
Schwarzlockig ist die Liebe, feurig glühend,
Schön wie der Lenz, der hastig sprossen will;
Die Freundschaft blond, in sanftern Farben blühend,
Und wie die Sommernacht so mild und still;

Die Lieb' ein brausend Meer, wo im Gewimmel
Vieltausendfältig Wog' an Woge schlägt;
Freundschaft ein tiefer Bergsee, der den Himmel
Klar widerspiegelnd in den Fluten trägt.

Die Liebe bricht herein wie Wetterblitzen,
Die Freundschaft kommt wie dämmernd Mondenlicht;
Die Liebe will erwerben und besitzen,
Die Freundschaft opfert, die sie fordert nicht.

Doch dreimal selig, dreimal hoch zu preise
Das Herz, wo beide freundlich eingekehrt,
Und wo die Glut der Rose nicht dem leisen
Geheimnisvollen Blühn der Lilie wehrt!

Emanuel Geibel


















Copyright © 2013-2014, Uwe Pfeiffer