Liebesgedichte.org Impressum                          


Liebesgrüße für Dich!

Liebesgedichte     

Verse     

Sprüche     

Traumtagebuch     

Texte     

Modern (keine Liebe)     



Uwe



Liebesgedichte für Dich!

Stine Andresen     

Frida Bettingen     

Emma v. Brandis-Zelion     

Betha Brandt     

Clara Held-Marbach     

Mia Holm     

Isabell Kaiser     

Josefine Freiin v. Knorr     

Helene Migerka     

Margaretha Mirbach     

Marie v. Najmajer     

Julie Gräfin Oldofredi-Hager     

Alberta v. Puttkamer     

Anna Ritter     

Franzisca Stoecklin     

Carmen Sylva     



Was ist Liebe?     

Über die Liebe     

Küssen     

Vom Herz     

Frühlingsgefühle     

Sehnsucht     

Schwärmerei     

Verliebt     

Leidenschaft     

Ich liebe Dich     

Ich denk an Dich     

Liebesgrüße     

Sprüche zur Liebe     

Romantische Bilder     

Beständige Liebe     

Lustiges     

Einsamkeit     

Abschied & Wehmut     

Liebesschmerz     


Freunde und Tipps




Carmen Sylva *1843 †1916 1 - / Liebe Reime


Der Schmetterlingskuss

Um deiner Augen See da hing
Ein Gott die Fäden her,
Vom Sonnenstrahl ein Leuchten fing
Sich drin, von Regentropfen schwer.

An diese Zauberfädchen will
Mit meinen Wimpern ich,
Mit Augenblinken leis und still
Schlagen - so küss' ich dich!

Wenn uns're Lider sich vereint
In solchem Flügelkuß,
Dann ist's, als ob die Sonne scheint,
In die man schauen muß.

Dann fängt sich deiner Augen Licht
In meinem Blick, hinschwebt
Ein Funkensprühen heiß und dicht,
Bis jede Wimper bebt.

Bis Nebel aufsteigt aus dem See,
Ein Tropfen zitternd hängt
Am schatt'gen Wimpernflügel, dann vergeh'
Ich liebessturmbedrängt.
Liebesgeschichte

Knabe sprach: Ich sterbe noch!
Ich fühl's, daß das Herz mir bricht!
Mägdlein sprach: Geh', stirb mir doch!
Sonst glaub' ich's dir ja nicht!

Knabe sprach: Jetzt halt' ich dich!
Auf ewig bist du mein!
Mägdlein sprach: Ich fürchte mich,
Wie lang mag "Ewig" sein?

Knabe sprach: Ich fluche dir!
Du hast mich so verstört!
Mägdlein sprach: O, weh' ist mir,
Daß ich dein Fleh'n erhört!

Knabe sprach: Ich hab' gespielt,
Die Liebe war nicht heiß!
Mägdlein sprach: Am Herzen wühlt
Der tödtliche Beweis!



Die Liebe

Noch unerklärt und dunkel ist die Liebe,
Mit ihrer Schwäche, ihren Urgewalten,
Der Schöpferkraft, den taumelnden Gestalten,
Dem Sturm, der eine Welt zu Staub zerriebe,

Und doch zerdrückt in eines Blattes Falten,
Genug, erfüllt zu sein, daß sie zerstiebe.
Sie stirbt an einer Blume leisem Hiebe,
An einer Ungeduld will sie erkalten.

Und ist der Erde innerstes Geräder,
Daran sie fortbesteht in ew'gem Gange,
Gehorchend einem unverstand'nen Zwange.

Der Pulsschlag in dem künstlichen Geäder,
Die Triebkraft in dem sausenden ew'gen Strange,
Im großen Uhrwerk die geheimste Feder.


















Copyright © 2013-2014, Uwe Pfeiffer