Liebesgedichte.org Impressum                          


Liebesgrüße für Dich!

Liebesgedichte     

Verse     

Sprüche     

Traumtagebuch     

Texte     

Modern (keine Liebe)     



Uwe



Liebesgedichte für Dich!

Stine Andresen     

Frida Bettingen     

Emma v. Brandis-Zelion     

Betha Brandt     

Clara Held-Marbach     

Mia Holm     

Isabell Kaiser     

Josefine Freiin v. Knorr     

Helene Migerka     

Margaretha Mirbach     

Marie v. Najmajer     

Julie Gräfin Oldofredi-Hager     

Alberta v. Puttkamer     

Anna Ritter     

Franzisca Stoecklin     

Carmen Sylva     



Was ist Liebe?     

Über die Liebe     

Küssen     

Vom Herz     

Frühlingsgefühle     

Sehnsucht     

Schwärmerei     

Verliebt     

Leidenschaft     

Ich liebe Dich     

Ich denk an Dich     

Liebesgrüße     

Sprüche zur Liebe     

Romantische Bilder     

Beständige Liebe     

Lustiges     

Einsamkeit     

Abschied & Wehmut     

Liebesschmerz     


Freunde und Tipps




Gedichte . Über Sehnsucht 1 - / Gedichte Sehnsucht2 - / Gedichte Sehnsüchte


Im Glanze deines Angesichtes
Ward mein Sehnsucht Mond erhellt.
Am milden Strahle deines Lichtes
Erblühte meine inn're Welt.

Du bist zur Sonne mir geworden,
Die immer scheint und freundlich lacht,
Die wie die Sonn' im hohen Norden
Auch scheint in später Mitternacht.

Hoffmann von Fallersleben



Wann wird die Sonne, die ich meine,
An meinem Himmel leuchtend stehn?
Nach mir mit gnadenreichem Scheine,
Nach mir und keinem andern sehn?
Wann wird der Mond, von dem ich träume,
Mit seinem milden kühlen Licht
Durch meine bunten Blütenträume
Hell strahlen mir in's Angesicht?
Wann wird der Stern, der immer weilende,
Das Morgenrot, das immer eilende,
Ein Tag, der immer heiter lacht,
Aufgehn in meines Lebens Nacht?
Wann wird der Freud' und Hoffnung Widerschein,
O sag mir an, wann wirst du selber mein?

Hoffmann von Fallersleben



Wie die Wolke nach der Sonne
Voll Verlangen irrt und bangt,
Und durchglüht von Himmelswonne
Sterbend ihr am Busen hangt;

Wie die Sonnenblume richtet
Nach der Sonn' ihr Angesicht
Und nicht eh'r auf sie verzichtet,
Bis ihr eig'nes Auge bricht;

Wie der Aar auf Wolkenpfade
Sehnend steigt in Himmelszelt
Und berauscht vom Sonnenbade
Blind zur Erde niederfällt:

So auch muß ich schmachten, bangen,
Späh'n und trachten, dich zu sehn,
Will an deinen Blicken hangen
Und an ihrem Glanz vergehn.

Hoffmann von Fallersleben



Im Garten

Die hohen Himbeerwände
Trennten dich und mich,
Doch im Laubwerk unsre Hände
Fanden von selber sich.

Die Hecke konnt' es nicht wehren,
Wie hoch sie immer stund:
Ich reichte dir die Beeren,
Und du reichtest mir deinen Mund.

Ach, schrittest du durch den Garten
Noch einmal im raschen Gang,
Wie gerne wollt' ich warten,
Warten stundenlang.

Theodor Fontane
An Ada

Der Wald wird dichter mit jedem Schritt;
Kein Pfad mehr, kein Steig!
Nur die Quelle rieselt mit
Durch Farrenkraut und Brombeergezweig;
Ach, und unter den Eichenbäumen
Das Gras wie hoch, wie weich das Moos!

Und die himmlische Tiefe wolkenlos,
Wie blaut sie durch die Wipfel hier.

Hier will ich rasten und träumen,
Träumen von dir.

Emanuel Geibel



Wenn die Reb' im Safte schwillt,
Kommt die Schwalbe geflogen,
Wenn das Aug' in Tränen quillt,
Kommt die Lieb gezogen.

Blume, Laub und weiße Blüt'
Muß sich rasch entfalten.
Schwarzbraun Kind, dein Herz behüt',
Wirst es nicht behalten.

Emanuel Geibel



Verbotene Liebe

Der Mond ist aufgegangen,
Mein Schatz, komm her zu mir,
Ich hatte groß Verlangen
Den ganzen Tag nach dir.

Die Welt darf ja nicht wissen
Um die verbot'ne Lieb' -
Sich selten nur zu küssen,
Das macht das Leben trüb.

Martin Greif



Ein Letztes

Oft denk ich: wenn du bei mir wärest
Und meiner Sehnsucht wilde Flut
Sich in dein liebes Herz ergösse,
Dann wäre Alles, Alles gut!

Und schüttle dann die Stirne leise
Und weiß . es bliebe d o c h ein Rest,
Der auch vom treusten Menschenherzen
Sich nicht zur Ruhe bringen läßt.

Anna Ritter


















Copyright © 2013-2014, Uwe Pfeiffer